KF Hessisch Lichtenau feiert Josef - Schutzfest am 1. Mai 2019

Das Patrozinium, auch Josef - Schutzfest genannt, geht unmittelbar auf Adolph Kolping zurück und ist bei vielen Kolpingsfamilien bis heute erhalten geblieben.

 Das Schutzfest wird nicht nur als Namensfest am 19. März gefeiert, sondern auch bei vielen Kolpingsfamilien am 1. Mai, dem Tag der Arbeit.
Die Kolpingsfamilie Hessisch Lichtenau feierte auch in diesem Jahr dieses Fest am 1. Mai. Mit Unterstützung von Renate Krause und Andreas Chwala gestaltete Vorstandsmitglied Manfred Kaib eine Andacht zu diesem Tag.
Kolpingsmitglieder und Gemeindemitglieder hatten sich eingefunden, um dieses Fest gemeinsam zu feiern. Im Mittelpunkt der Andacht standen die Ausführungen über den Heiligen Josef von Maria Wachtler, einer Don - Bosco – Schwester aus Österreich. Sie stellte den Hl. Josef über drei Symbole dar: ein großes Herz, ein offenes Ohr und Hände, die bereit sind zur Tat. Nach ihrer Überzeugung ist der HL. Josef ein Heiliger der uns nahe ist. Er ist Bruder aller arbeitenden Menschen, aller Flüchtlinge, aller Väter und Mütter und war einer von uns.
Mit dem Gebet zum Hl. Josef, dem Gebet der Kolpingsfamilie und mit einem Josef- und Kolpinglied wurde die Andacht fortgesetzt. Nach den Fürbitten, bei denen man auch der verstorbenen und kranken Kolpingmitglieder gedachte, wurde ein Lied zu Ehren der Gottesmutter gesungen.
Nach der Andacht fuhren die Teilnehmer in die ehemalige „Blücher Kaserne“, wo der Freundeskreis des Pz. Aufkl. Btl. 2 einen Tratitionsraum unterhält. Dort wurden sie von Alfred Weiser begrüßt und der vielseitig ausgestattete Raum der Erinnerung an das Pz.Afukl. Btl. 2 gezeigt. Nachdem sich alle in das Gästebuch eingetragen hatten, dankte Vorstandsmitglied Manfred Kaib Herrn Weiser und überreichte eine Flasche „Kolping - Wein“ .
Nun musste noch eine kurze Anfahrt nach Walburg zur Gaststätte „ Zum Schwan“ in Kauf genommen werden, um zum gemütlichen Teil über zu gehen.
Bevor man mit dem Essen begann, wurde das langjährige Mitglied der Kolpingsfamilie Hessisch Lichtenau, Marianne Rodewald, für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Manfred Kaib bedankte sich bei Frau Rodewald für die vielen Jahre der Treue und überreichte eine Urkunde des Bundesverbandes. Dort sind Worte von Adolph Kolping geschrieben: „ Anfangen ist das Schwerste; Treu bleiben das Beste.“ Von Seiten der Kolpingsfamilie wurde ein Blumenstrauß überreicht.
Erfreut konnte der Vorstand der Kolpingsfamilie auch einen Bewerber für die Mitgliedschaft in der Kolpingsfamilie vorstellen. Adam Kionczyk will Kolpingmitglied werden und wird in einer gesonderten Feier aufgenommen.
Jetzt konnte das reichhaltige Grill – Buffet besucht werden, das von Frau Klingbeil zusammengestellt war.
Bei anschließend gemütlichen Beisammensein und guten Gesprächen endete der Tag.
Text: Manfred Kaib
Bilder: Rudolf Kionczyk

Über Kolping

Das Kolpingwerk ist ein Verband ehrenamtlicher Christen und engagiert sich in einer Solidargemeinschaft um Menschen Orientierung und Lebenshilfe zu geben.

In der Diözese Fulda gibt es rund 4.500 Mitglieder in über 60 Kolpingsfamilien.

Search

Nutzeranmeldung

Nutzeroptionen