Free but not alone - Der AzubiKampus pings zu Coronazeiten

Drucken

Warum man auf dem AzubiKampus pings in Fulda auch zu Coronazeiten nicht allein ist

„Free but not alone“ ist der Slogan, mit dem der AzubiKampus pings in Fulda wirbt. Dabei wird in Zeiten von Kontaktbeschränkungen und Abstandspflicht gerade Alleinsein eingefordert. Der AzubiKampus ist aber kreativ genug, Alternativen zu finden und die Gemeinschaft zu fördern. Doch der Reihe nach.

Im Sommer 2019 wurde pings eröffnet, dabei kommt der Name von Kolpings, da der Träger die Kolping Jugendwohnen Fulda gGmbH ist, die den Kampus in Kooperation mit dem Landkreis Fulda betreibt.

Seit Eröffnung im Sommer 2019 gibt es kontinuierliche Anfragen nach Zimmern und die Belegung ist trotz Corona stetig gestiegen. Zurzeit wohnen über 70 Bewohner auf dem Kampus, 126 Zimmer sind fertiggestellt.

Folgen der Coronapandemie auf die Belegung des AzubiKampus

Allerdings konnten durch die Einschränkungen der Coronapandemie die Marketingmaßnahmen bei der jugendlichen Zielgruppe nicht wie geplant durchgeführt werden. Zum entscheidenden Zeitpunkt im Frühjahr 2020 wurden Schulen geschlossen, die Bildungsmesse in Fulda abgesagt und Treffpunkte junger Menschen wie z.B. Kinos durften nicht mehr öffnen. Eine präsente Berufsorientierung fand nicht statt und dies führte zu einer eingeschränkten Möglichkeit, auf das Angebot aufmerksam zu machen. Leider ist der AzubiKampus pings bei der Zielgruppe noch zu unbekannt.

Manche Betriebe sind aufgrund der wirtschaftlichen Situation bei der Einstellung von Auszubildenden sehr zurückhaltend. Einige Schüler wiederholen aufgrund des Homeschoolings das letzte Schuljahr.

Daher blieb die Zahl der Bewohner zum Ausbildungsstart 2020 bei kompletter Fertigstellung der Zimmer hinter den Erwartungen zurück.

Die Coronapandemie hat also tatsächlich einen Einfluss auf die Einzüge der Bewohner. Auch momentan findet in den Schulen kein Präsenzunterricht statt und viele Firmen sind aufgrund der wirtschaftlichen Situation verunsichert, die Folgen werden sich zum Ausbildungsstart 2021 zeigen.

Gemeinschaft auf dem Kampus vor und während der Coronapandemie

Das Zusammenleben auf dem Kampus wurde seit der Eröffnung gut angenommen, es gab zahlreiche Freizeitangebote, besonders die Küchenpartys waren beliebt und haben eine tolle und schnelle Gemeinschaft gefördert. Das reichhaltige Frühstücksbuffet im Foyer war morgens erster Treffpunkt und Gelegenheit zum Austausch.
Ein Heimrat aus engagierten Bewohnern des Hauses hat sich gebildet.
Auf gemeinsames Frühstück und Küchenpartys muss zurzeit leider verzichtet werden. Das Frühstück muss jeder allein auf seinem Zimmer einnehmen.
Im ganzen Haus gilt Maskenpflicht.

Das Gemeinschaftsleben, was eigentlich das Leben auf dem Kampus ausmacht, ist leider sehr stark eingeschränkt durch die aktuellen Richtlinien und Kontaktbeschränkungen. Dabei richtet sich das Angebot nach wie vor an alle Auszubildenden der Region, nicht nur an die Bewohner des Kampus.

Aber das Pädagogische Team von pings ist kreativ, um den Bewohnern auch in diesen Zeiten gemeinschaftsbildende Angebote zu machen. Es gibt digitale Freizeit- und Bildungsangebote. Die Kommunikation erfolgt über Newsletter und Onlineplattformen zum Chatten. Es gibt Spieleabende online, Escape Room oder virtuelle Vermittlung von Survival Skills.

Coronabedingte Herausforderungen

Eine Herausforderung ist auf jeden Fall die Quarantäne möglicher Verdachtsfälle: Die Bewohner müssen in ihrem Zimmer bleiben und dürfen nicht zu den Pädagogen oder in die Gemeinschaftsräume. Von dem Pädagogischen Team werden die Bewohner, welche in Quarantäne sind, trotzdem so gut wie es geht betreut. Sie werden verpflegt (Care Paket mit Essen etc.) und über Telegramm wird Kontakt zu ihnen gehalten.
Bewohner im Homeschooling werden ebenfalls vom Pädagogischen Team unterstützt.
Sportangebote fallen aber leider momentan komplett weg. Alle Bewohner freuen sich darauf, wenn die schönen Außenflächen mit Fußballtoren, Beachvolleyballfeld, Tischtennisplatten und großen Rasenflächen wieder nutzbar sind.
Kooperationspartner
Gab es zu Beginn zwölf Kooperationspartner so arbeitet der AzubiKampus mittlerweile mit 24 Kooperationspartner aus den verschiedensten Bereichen zusammen. Betriebe haben Interesse daran Kooperationen einzugehen und ihre Auszubildenden bei pings unterzubringen.

Betreuung der minderjährigen Bewohner

Die Betreuung Minderjähriger ist unverändert, Corona hat keinen Einfluss auf die Qualität der pädagogischen Arbeit. Der Kontakt wird auch mit Hilfe von Onlinemöglichkeiten sehr gut aufrechterhalten. Die minderjährigen Bewohner melden sich bei den Pädagogen an und ab und dürfen das Foyer mit Mundschutz betreten. Das klappt sehr gut.

Unterstützung bei Problemen in der Ausbildung

Die Bewohner kommen bei Problemen in der Ausbildung immer gerne auf die Pädagogen zu. Manchmal ist nur ein kleiner Rat notwendig, manchmal aber auch ein Telefonat mit der Kammer oder der Ausbildungsstelle. Unterstützend arbeitet pings bei solchen Themen auch immer gerne mit dem QUABB Team der Berufsschulen zusammen.

 

Feedback von Bewohnern und Angehörigen
Ganz besonders an Weihnachten haben die Mitarbeiter des Hauses gespürt, wie wertvoll die Wohngemeinschaft für die Bewohner ist. Es erreichten das Team liebe Briefe, Plätzchen und Geschenke, um die Dankbarkeit zu zeigen.
Viele Bewohner sagen, dass sie sich sehr wohl fühlen und beruhigt sind, dass immer eine Ansprechperson im Haus ist.
Von Eltern hört man zuweilen: "Kann ich auch nochmal eine Ausbildung machen und hier einziehen?"
Außerdem sind viele Eltern besonders dankbar über die gute Betreuung ihrer Kinder, wenn sie sich in Quarantäne befinden

Kosten eines Zimmers auf dem AzubiKampus

Die Finanzierung eines Zimmers erfolgt über Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) und ist für jeden Bewohner individuell. Im Schnitt zahlen die Bewohner nicht mehr als 350 € für ein modern eingerichtetes Einzelzimmer mit sanitären Anlagen im Herzen von Fulda, pädagogische Rund-um-die Uhr-Betreuung, ein reichhaltiges Frühstücksbuffet, Freizeit – und Bildungsangebote.

Tagungsangebot

Darüber hinaus stehen im Dachgeschoss des AzubiKampus Besprechungsräume mit 150 qm Fläche für einzigartiges, flexibles Tagen zur Verfügung. Ein Raum, zwei oder gleich drei. Über 100 Personen finden hier gleichzeitig Platz. Näheres über www.pings.de/conference.